Sonntag, 20. September 2009

Die Lüge im außermoralischen Sinn

Freitag 4 Zeitstunden Horror-Deutschklausur hinter mich gebracht. Das ist übrigens meine LK-Klausur-Nerven-Bahalt-Box, mit kelbrigen Haribo Zeug drinne. (Natürlich ohne Gelantine ^^)

Freitag warn Andre und ich auf Sarahs Geburtstag. Sehr chillig das ganze. Natürlich auch mit Conny geredet, die ja Veganerin ist. Über Make-up, das nicht an Tieren getestet wurde. DM soll gut sein. ;) Und mit Tani über Klamotten, die nicht durch Kinderhände gefertigt wurden. Doch? Wie lange will man nach einem T-Shrit suchen, dass nicht unter schlechten Bedingungen hergestellt wurde? Und wie viel Geld will man dafür ausgeben? Und finden die Menschen, die an einem T-Shrit nähen, ihre Situation scheiße, nur weil wir denken, dass sie scheiße ist? Ohne die Konzerne hätten die Menschen wahrscheinlich keine Arbeit.
Also... Ist es moralisch vertretbar, Klamotten zu tragen, die in Asien hergestellt wurden?


Absolut Made in Germany sind meine Nägel:


Ich hasse unscharfe Bilder, doch meine Baterrien sind leer, es ist draußen schon dunkel und das Licht hier ist schlecht.
Klarlack und rote Blümchen außen, auf dem Daumennagel zusätzlich eine Blume mir Ranke auf beiden Seiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey!
Ich freu mich immer tierisch über Kommentare. Also ran an die Tasten. ;)