Montag, 21. Mai 2012

i can feel it in my bones

Ob ich Angst hätte, fragte mich meine Schwester, während sie mir kleine Zöpfchen flechtete.
Klar habe ich Angst: Dass das Geld nicht reicht, dass mein Praktikum blöd ist, dass das Studium zu schwer, das Zimmer zu einengend, die Leute zu kalt sind. Und ich - Überfordert bin.

Ich hätte nie gedacht, dass ich mich zu einem Auslandsaufenthalt durchringen kann. Es war immer ein Traum, aber ich war mir sicher, dass es ein Traum bleiben wird. Bis mich diese verrückte Idee nicht mehr los gelassen hat. Ich begann, mich zu Informieren, Kurse an meiner Hochschule zu wählen, die meinen Auslandsaufenthalt unterstützen, begann einen Mailkontakt mit der Gastuni, bewarb mich hier, bewarb mich dort und nun gibt es kein Zurück mehr.
Im Grunde war der ganze Erasmus-kram gar nicht mal so schwer, bis auf die Suche nach einem geeigneten Praktikum.


Das Wochenende verbrachte ich bei meiner Familie. Zum Lernen und zum "Familien-Balken aufladen". Meine Eltern nehmen es doch ganz gut, dass sie mich ein halbes Jahr nicht sehen.
Auf dem Trödelmarkt, auf dem wir heute waren, erstand ich diese tollen, roten Plateau-Sandalen, auf denen es sich gar nicht so unbequem läuft. Ich befürchte, dass ich sie jetzt schon liebe und freue mich auf viele warme Tage!




See you soon!

Kommentare:

  1. Schöne Schuhe :)


    Liebste Grüße
    Ina :*


    PS: Schau doch auch mal bei mir vorbei, habe noch bis Sonntag für meine regelmäßigen Leser ein Gewinnspiel am laufen. Eventuell gefällt es dir ja und du hast Lust mitzumachen.

    AntwortenLöschen
  2. wow, sehr schön. gefällt mir super gut! ich mag deinen blog! :> toll!

    AntwortenLöschen

Hey!
Ich freu mich immer tierisch über Kommentare. Also ran an die Tasten. ;)